Welchen Einfluss hat das neue Finanzmarktrecht auf das Schweizer Anlageberatungs- und Vermögensverwaltungsgeschäft?

Die neuen Bestimmungen im Finanzmarktrecht bringen das Schweizer Anlageberatungs- und Vermögensverwaltungsgeschäft einen grossen Schritt weiter in Richtung EU. Aber eben: Was bringt uns das? Mit Recht fragen sich Marktteilnehmer, was denn der Zusatznutzen sein könnte: Verbesserter Marktzugang? Mehr Kundenvertrauen? Besserer Ruf des Schweizer Finanzplatzes? Eines ist zunächst aber sicher: Dem hiesigen Anlageberatungs- und Vermögensverwaltungsgeschäft bringen die neuen Regulierungen vorerst einmal lediglich Mehraufwand und Zusatzkosten. Die Anforderungen an die Organisation und insbesondere an die interne Compliance- und Kontrollausstattung sowie das Risk Management sind deutlich gestiegen. Viele Kleinere stehen daher vor einer veritablen Existenzfrage. Wie werden sich vor diesem Hintergrund die Anbieterstruktur und die Wettbewerbsverhältnisse sowie der Spezialisierungsgrad verändern? Wird sich eine ganz neue «Zulieferer»-Industrie herausbilden?