Luzerner Kongress Gesellschaftspolitik 2022 – Psychische Gesundheit – Brennpunkt Gesundheitsversorgung

Der Luzerner Kongress Gesellschaftspolitik befasst sich mit aktuellen gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und sozialen Entwicklungen, die für das Zusammenleben und die Politik eine hohe Relevanz haben. Trägerorganisationen des Kongresses sind die Hochschule Luzern, das Luzerner Forum für Sozialversicherungen und Soziale Sicherheit und die Universität Luzern. Der Luzerner Kongress Gesellschaftspolitik findet 2022 zum zehnten Mal statt.

DER LUZERNER KONGRESS GESELLSCHAFTSPOLITIK 2022
Im Sinne der WHO ist die psychische Gesundheit wertvolle Quelle von Wohlbefinden in der Gesellschaft. Wir alle brauchen eine gute psychische Gesundheit, um uns zu entfalten, Lebensbelastungen zu bewältigen und an der Gesellschaft teilzuhaben. Dabei ist der Übergang von gesund zu psychisch krank meist fliessend und die Dunkelziffer psychisch erkrankter Menschen hoch. Allein die bekannten Zahlen machen betroffen: Jedes Jahr sind bis zu einem Drittel der Schweizer Bevölkerung wegen psychischer Störungen behandlungsbedürftig. Angststörungen und Depressionen haben sich seit der Pandemie mehr als verdoppelt. Die Versorgungsstrukturen stehen unter grossem Druck, die Auswirkungen auf die volkswirtschaftliche Rechnung sind immens. Schätzungen gehen von mehr als 7 Milliarden Franken jährlich aus. In der Folge stellen psychische Erkrankungen eine grosse gesundheitspolitische Herausforderung dar, welche die Zusammenarbeit von Akteuren auf unterschiedlichen Ebenen erfordert. Welche Auswirkungen zeigen sich für die Betroffenen, für die Versorger, für die Kostenträger oder auch für Arbeitgebende? Der Luzerner Kongress Gesellschaftspolitik 2022 eruiert den Stand der psychischen Gesundheit in der Schweiz aus den unterschiedlichen Perspektiven und den Folgen für die Versorgungssysteme.