Logistik-Dialog: Die Zukunft des Gütertransports in den Alpen: lokal, national und international

Wie sollen Güter zukünftig in und durch die Alpen transportiert werden? Wie kann die regionale Verteilung verbessert werden? Wie können die Auswirkungen auf Natur und Bevölkerung reduziert werden? Wie lösen andere Alpenregionen ihre Transportprobleme? Welche Bedeutung haben dabei regionalwirtschaftliche Ansätze?

Die Alpen befinden sich im Herzen Europas. Hier überlagern sich internationale, nationale, und regionale Transporte auf engstem Raum. Die Topographie stellt die Logistik vor grosse Herausforderungen. Gleichzeitig müssen der Schutz des Alpenraums und der Erhalt der Lebensqualität für die Bevölkerung oberste Priorität haben. Die Lösung dieser scheinbaren Zielkonflikte kann nur gemeinsam angegangen werden.

Die Logistik im Alpenraum steht an einem Scheideweg. Die Infrastruktur wurde ausgebaut, um den Güterverkehr auf die Schiene zu verlagern. Die technischen Lösungen für eine effizientere Organisation von komplexen multimodalen Prozessen sind vorhanden. Und doch setzen sich Innovationen im Güterverkehr auf der Schiene noch kaum durch. Auch neue Lösungen zur Belieferung abgelegener Alpentäler sind noch nicht Realität.

Der Logistik-Dialog in Altdorf UR hat das Ziel, nachhaltige und effiziente Transportlösungen für und durch den Alpenraum zu identifizieren, das Potential vorhandener Innovationen zu erkennen und gemeinsame Umsetzungsprozesse anzustossen. Der Anlass bringt erstmals Akteure aus der Zivilgesellschaft, politische Verantwortliche aus den Alpenregionen sowie Repräsentanten der Logistikbranche und der Regionalentwicklung zusammen. In einem innovativen Format, den sogenannten Denklaboren, begeben sich die Teilnehmenden auf die Suche nach Transportlösungen für die Zukunft.